„K-Pop auf der ganzen Welt“ – von Stella

Musik verbindet. Klar, das hört man oft. Nie fühlt man sich Menschen näher, als durch die gleichen Leidenschaften. Aber wie kann es Musik aus dem ostasiatischen Raum schaffen, Menschen auf der ganzen Welt miteinander zu verbinden? Diese Frage stelle ich mir oft und habe immer noch keine richtige Antwort darauf gefunden.

Bevor ich meine Austauschschülerin aus Amerika kennenlernte, hatte ich K-Pop noch nie so richtig als globales Phänomen wahrgenommen. Ich hatte ein paar K-Pop-Freunde aus Deutschland (allerdings nicht in meiner näheren Umgebung) und sogar eine Freundin aus Österreich (Gruß an Lisa!).

Als mir Liliana aus South Dakota, USA, dann zum ersten Mal schrieb und unter ihren Hobbys auch Anime und K-Pop aufzählte, war ich zuerst überrascht und dann überglücklich.

Inzwischen zählen auch K-Pop-Freunde aus der Türkei, Irland, Brasilien, Indonesien, Italien und Korea dazu… Was mich total happy macht!

Ich hoffe, dass K-Pop so international bleibt, wie es ist und noch mehr Menschen von der »Hallyu« erfasst werden! Denn auch wenn es anfangs fremd und ungewöhnlich wirkt, ist es am Ende »wie eine Sucht« (Zitat nach Jamie-Lee Kriewitz).

K-Pop ist faszinierend, einzigartig und vor allem eins: bunt.

Bunt wie Menschen auf der ganzen Welt.


Bildquelle: I-Yo-Boo

Bubble Writers